Karriere - Quo vadis?

  • Läuft alles nicht so wie geplant?
     
  • Spielt der Chef nicht so   mit wie erhofft?
     
  • War doch der falsche Job beim letzten Wechsel? 

Wenn Sie auf diese Fragen eine Antwort suchen, hilft unsere kostenfreie Online-Live-Karriereberatung! Sie fragen, Experten antworten! Hier geht es zur >>> Online-Karriereberatung

Beliebte Seiten

 

 

>>> zurück zu Logistikwelt

Ein wachsender Zukunftsmarkt

Die Logistikwirtschaft ist ein sehr dynamischer und rasant wachsender Zukunftsmarkt. Die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands wird maßgeblich von der Kompetenz der Logistikwirtschaft und der Leistungsfähigkeit der Verkehrsträger und deren wirkungsvolle Verbindung in logistischen Knoten wie Flughäfen, Seehafen, Binnenhäfen und Güterverkehrszentren. Die Logistikwirtschaft gehört mit einem Jahresumsatz von mehr als 205 Milliarden Euro und rund 2,7 Millionen Beschäftigten zu den Schwergewichten der deutschen Wirtschaft. Nach Automobilindustrie und Maschinenbau hat ist die Logistikbranche der drittgrößten Wirtschaftszweig in Deutschland. Die Logistikbranche besteht überwiegend aus mittelständischen Unternehmen und einigen Global Playern. Weitere 700.000 Mitarbeiter sind bei Zuliefern tätig, die Produkte für die Logistikbranche anfertigen. Ein Drittel aller Logistikleistungen werden im Transportgeschäft durch rund 60.000 mittelständischen erbracht. Diese transportieren über Straßen, Schienen und Wasserwege pro Bundesbürger knapp 50 Tonnen Güter im Jahr. (Quelle: Institut der Deutschen Wirtschaft Köln)

Quelle: www.atl.fraunhofer.de

 

 

 

Entwicklung des Logistikmarktes seit 2005

Die Logistikwirtschaft hat seit 2006 wesentlich bessere Wachstumsraten als das deutsche Bruttoinlandsprodukt. Dadurch hat steigt der Anteil der Logistikwirtschaft an der der gesamten Wirtschaftsleistung in Deutschland immer mehr. Der Logistikmarkt generiert gegenwärtig einen Umsatz von insgesamt 205 Milliarden Euro, somit ist die Branche in den letzten Jahren kontinuierlich gewachsen, nachdem bereits im Jahr 2005 (175 Milliarden Euro) und 2006 (189 Milliarden Euro) ein starker Umsatz erwirtschaftet werden konnte. Fast die Hälfte des Umsatzvolumens also etwa 100 Milliarden Euro werden von Logistikdienstleistern wie Paketdienste und Speditionen bzw. Unternehmen der Bereiche Güterstraßenverkehr, Schienengüterverkehr und Schifffahrt erwirtschaftet. Bei den übrigen 105 Milliarden handelt es sich um Werklogistikleistungen in Industrie, Handel und weiteren Wirtschaftszweigen. 

 

Maßgeblich für solch eine positive Entwicklung der Logistikwirtschaft ist zum einen das Mengenwachstum, das seit dem Jahr 2006 im Vergleich zu den vergangenen Jahren deutlich angestiegen ist, und zum anderen die eindeutig steigenden Kosten. Diese haben eine beträchtliche Auswirkung auf Entwicklung der Größenordnung des Logistikmarktes. Dazu gehören u.a. steigende Treibstoffkosten, Mautgebühren und Aufwendungen für Personal. Es steht fest, dass ungefähr die Hälfte des Wachstums des Logistikmarktes durch Steigerungen der Kosten zu begründen ist.

 

Entwicklungsprognosen

Nach den meisten Experteneinschätzungen wird die Logistikwirtschaft auch in den kommenden Jahren ein Wachstumsmarktbleiben. Solche Einschätzungen basieren u.a. auf die alltäglichern Betrachtungen der zunehmenden Verkehrsdichte insbesondere im Straßengüterverkehr, auf die Erhöhung des globalen Containerverkehrs und die Zunahme internationalen Güteraustausch. In den vergangen Jahren hat sich herausgestellt, dass das Wachstum der Logistikwirtschaft in direkter Verbindung zu der Erhöhung der Verkehrsleistung und zur Steigerung der Binnennachfrage steht.

Unter der Annahme, dass diese Verknüpfung richtig ist, wird für den Logistikmarkt im Jahr 2009 ein weiteres Wachstum von rund 5 Prozent prognostiziert. Jedoch sind die solchen Perspektiven aufgrund der derzeitigen globalen Wirtschaftskrise derzeit etwas eingetrübt. Zum heutigen Zeitpunkt kann man nicht exakt absehen, ob die Logistikwirtschaft sich ebenso deutlich gut wie in den letzen Jahren entwickeln oder nur gemäßigt weiter wachsen wird. (Quelle: Die Top 100 der Logistik auf www.atl.fraunhofer.de)